Haut fast wie gemalt

Um eine störende Narbe zu behandeln, gibt es viele Möglichkeiten. Einige Verfahren sind aufwendiger und belastender als andere.

Bei größeren Narben kann auch eine Kombination sinnvoll sein, die zum Beispiel mit einem operativen Eingriff beginnt und mit einem Narbengel, wie Dermatix® Ultra abgeschlossen wird.

Wenn Sie möglichst früh, direkt nach der Wundheilung, mit der Narbenpflege beginnen, können Sie von Anfang an eine störende Narbenbildung vermeiden.

Am Ende des Kapitels haben wir einige Tipps zur Narbenpflege für Sie zusammengetragen.

Die Therapiemöglichkeiten im Überblick

Sie werden bei großflächigen Verletzungen wie bei Brandwunden eingesetzt. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, müssen sie mehrere Monate lang dauerhaft getragen werden.

ImageSie werden einmassiert und fördern schon so die Durchblutung des Gewebes. Die Narbe wird geschmeidiger und unauffälliger.

Produkte auf Silikon-Basis werden schon viele Jahre lang und überall auf der Welt in Kliniken eingesetzt, um Narben zu behandeln. Sie wirken nicht nur zuverlässig, sie haben noch weitere Vorteile: Silikongele wie Dermatix® Ultra sind transparent, geruchlos und überschminkbar. Darüber hinaus sind sie für die Behandlung von Kindern geeignet.

Narben können mittels Ultraschall behandelt werden. Das Gewebe soll dadurch geschmeidiger werden, die Narbe schneller abheilen.

Auch verschiedene Lasertypen stehen zur Verfügung, um Narben zu therapieren. Die Behandlung birgt einige Risiken: Es kann zu Pigmentstörungen oder Rötungen kommen. Daneben ist die Therapie teuer und zeitaufwendig.

Medikamente (zum Beispiel Kortison) können direkt in die Narbe gespritzt werden, um Wucherungen zu vermeiden. Die Narbe erscheint dadurch flacher und weicher.

Eingefallene Narben können mit einem Biomaterial aufgefüllt werden. Biomaterialien sind beispielsweise das eigene Körperfett oder Hyaluronsäure. Biomaterialien haben den Nachteil, dass sie vom Körper abgebaut werden. Die Behandlung muss deshalb regelmäßig wiederholt werden.

Spritzenbehandlungen sind zudem schmerzhaft und nur bei frischen Narben erfolgreich.

Bei der Kyrotherapie oder Vereisung, werden dicke Narben mit flüssigem Stickstoff vereist und danach abgetragen. Die Behandlung ist nur für kleine Narben geeignet und kann schmerzhaft sein. Bei dieser Methode können nach der Vereisung neue Narben entstehen.

Mit einem hochtourigen Diamantschleifer können Narben und insbesondere die Narbenränder abgeschliffen werden. Die Narbe wirkt dadurch dünner und gleichmäßiger. Nach der Behandlung können erneut Narben entstehen. Bei größeren Narben kann eine Vollnarkose notwendig werden. In diesen Fällen ist auch meist eine wiederholte Dermabrasion notwendig.

Narben, welche die Beweglichkeit einschränken und / oder zu Schmerzen führen, können operativ verkleinert und geglättet werden. Jedoch ist nicht jede Narbe für den operativen Eingriff geeignet. Damit sich nach der Operation nicht erneut eine Narbe bildet, ist darüber hinaus eine langfristige Narbenpflege notwendig.